Skip navigation

Dear Colleagues,

on behalf of all of the zoologists at Friedrich Schiller University, I would like to welcome you to the 112th Annual Conference of the German Zoological Society in Jena. This will take place from the 10th to the 14th of September, 2019.

It is indeed somewhat unusual that within 25 years the German Zoological Society will meet again in Jena for the third time. During the first occasion only four years after reunification, it was a special moment to travel to Jena in east Germany, where many came together again for the first time in years or even decades. For the 100th anniversary of the Phyletic Museum in 2008, and the 150th anniversary of Darwin’s and Wallace’s readings to the Royal Society in London, the birthplace of the theory of evolution in Germany was surely the right location to meet. And once again in 2019 Haeckel provides the reason to invite you back to Jena. The 9th of August 2019 marks the 100th anniversary of the death of unquestionably the most famous German-speaking zoologist still today. The Friedrich Schiller University in Jena, the State of Thuringia, and the Hermann Reemtsma Foundation have made available an unusually generous amount for the restoration of Ernst Haeckel’s home, that (at least in part) will shine in its original luster in time for the DZG conference. In particular the historic study is being reconstructed using evidence from the restoration, along with other rooms. And because Ernst Haeckel in typical fashion for him even kept the wallpaper books (he was a master of self-documentation), it is possible to have these reprinted by hand today.

The annual conference will be accompanied by a special exhibition focusing on Ernst Haeckel and his favorite objects, the medusas.

The Institute for Zoology and Evolution Research in Jena has existed since the 1st of January, 2018, formed from the merger of the previous Institute for Special Zoology and Evolutionary Biology and the Institute for General Zoology and Animal Physiology. To this also belong biological teaching under the direction of Prof. Dr. Uwe Hoßfeld, the Phyletic Museum, and the Ernst Haeckel House, the latter to be under the direction of Prof. Dr. Christina Brandt beginning on the 1st of April, 2019. She will also give tribute to Ernst Haeckel at this year’s conference in Jena.

Friedrich Schiller University is a classic university with over 18,000 students, and with over 8,000 employees it is one of the largest employers in the region. In Jena the old spirit wafts through the few remaining lanes in the old town, and a well-known saying is: “Ah yes, those were the days when Goethe was our minister and Schiller was our colleague.” Many biological terms were originated in Jena such as morphology, ecology, phylogeny, and ontogeny, the latter three introduced by Haeckel. Even though Schiller’s garden pavilion stands about fifty paces away from the Zoological Institute, and Haeckel at times almost appears to be omnipresent, Friedrich Schiller University is nevertheless filled with the spirit of innovation. Only recently did Jena achieve success with the excellence-cluster “Balance of the Microverse,” and in 2014 the Institute for Human History was founded as the third biologically-oriented institute within the Max Planck Society. One of the directors, Prof. Dr. Johannes Krause, is also a member of the Institute for Zoology and Evolution Research.

So you see, in 2019 there are still good reasons to come to Jena for the DZG conference, to meet renowned scientists, to hear numerous fascinating lectures, and to celebrate with us in the Phyletic Museum.

 

Im Namen aller Zoologen der Friedrich-Schiller-Universität darf ich Sie sehr herzlich zur 112. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Jena einladen. Sie wird vom 10. bis 14. September 2019 stattfinden.

Es ist schon etwas ungewöhnlich, dass innerhalb von 25 Jahren die Deutsche Zoologische Gesellschaft bereits zum dritten Mal nach Jena kommen wird. Beim ersten Mal nur vier Jahre nach der Wiedervereinigung war es ein besonderer Moment für viele nach Jahren oder Jahrzehnten wieder zusammen zu kommen oder auch erstmals nach Jena und in den Osten Deutschlands zu fahren.  Zum 100. Geburtstag des Phyletischen Museums 2008 und zum 150. Jahrestag der Verlesung von Darwin und Wallace vor der Royal Society in London war die Geburtsstätte der Evolutionstheorie in Deutschland sicher der richtige Tagungsort. Und auch 2019 ist Ernst Haeckel der Grund Sie wieder nach Jena einzuladen. Am 9. August 2019 jährt sich zum einhundertsten Mal der Todestag des wohl bis heute berühmtesten deutschsprachigen Zoologen. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena, das Land Thüringen und die Hermann Reemtsma Stiftung haben eine außergewöhnlich hohe Summe für die Restaurierung des Wohnhauses von Ernst Haeckel bereitgestellt, das (wenigstens teilweise) bis zur Tagung der DZG im alten Glanz erstrahlen wird. Insbesondere das historische Arbeitszimmer, aber auch andere Räume werden nach restauratorischem Befund wiederhergestellt. Und da Ernst Haeckel in der ihm eigenen Art sogar die Tapetenbücher aufgehoben hat – er war ein Meister der Selbstarchivierung – ist es möglich, diese heute von Hand nachzudrucken.

Passend zur Jahrestagung wird es im Phyletischen Museum im nächstes Jahr eine Sonderausstellung geben. Inhalt werden Ernst Haeckel und seine Lieblingsobjekte die Medusen sein.

Seit dem 1. Januar 2018 besteht in Jena das Institut für Zoologie und Evolutionsforschung in dem die beiden früheren Institute für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie und für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie aufgegangen sind. Dazu gehört auch die Biologiedidaktik unter Leitung von Prof. Dr. Uwe Hoßfeld, das Phyletische Museum und das Ernst-Haeckel-Haus, dessen neue Leiterin ab 1. April 2019 Frau Prof. Dr. Christina Brandt sein wird. Sie wird auch Ernst Haeckel bei der diesjährigen Tagung in Jena würdigen.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine klassische Universität mit über 18.000 Studierenden. Mit über 8.000 Mitarbeitern gehört sie zu den größten Arbeitgebern der Region. In Jena pfeift der Weltgeist durch die fast nicht mehr vorhandenen Altstadtgassen und ein geflügeltes Wort ist „Ach waren das noch Zeiten, als Goethe unser Minister war und Schiller unser Kollege“. Viele Begriffe der Biologie stammen aus Jena wie Morphologie, Ökologie, Phylogenie oder Ontogenie, die drei letztgenannten von Ernst Haeckel eingeführt.  Doch auch wenn fünfzig Schritte vom Zoologischen Institut Schillers Gartenhaus steht und Haeckel manchmal fast allgegenwärtig erscheint, ist die Friedrich-Schiller-Universität von innovativem Geist erfüllt. Erst vor kurzem ist Jena mit dem Exzellenzcluster „Balance of the Microverse“ erfolgreich gewesen und 2014  wurde das MPI für Menschheitsgeschichte als drittes biologisch orientiertes Max-Planck-Institut gegründet. Einer der Direktor, Prof. Dr. Johannes Krause, ist auch Mitglied des Instituts für Zoologie und Evolutionsforschung.

Sie sehen, es gibt auch im Jahr 2019 gute Gründe zur DZG-Tagung nach Jena zu kommen, renommierten Wissenschaftlern zu begegnen, viele interessante Vorträge zu hören und mit uns im Phyletischen Museum zu feiern.